Innerhalb eines "normalen" Jahres schwanken die Außentemperaturen zwischen -10° C im Winter und + 35° C im Sommer. Bei direkter Sonneneinstrahlung können die der Sonne ausgesetzten Flächen sogar Temperaturen von mehr als +70° C  ausgesetzt sein.

Bei Erwärmung neigen Baustoffe dazu sich auszudehnen (zu verlängern) und bei Kälteinflüssen sich zusammenzuziehen (zu verkürzen).  Die weniger flexibel arbeitenden Baustoffe wie Zement, Beton oder Stein neigen daher zu Mikrorissbildungen / Rissbildungen.

In diese Risse können sich Wasser und Pflanzen (Mosse, Algen) einlagern.

Wasser ist aufgrund seiner besonderen physikalischen Fähigkeit, bei Kälte sein Volumen zu vergrößern, ein beschleunigender Faktor bei der Erweiterung einer bestehenden Rissbildung.

Moose, Flechten und Kleinpfanzen sprengen mit Ihrem Wurzelwerk bestehende Spalten und Risse ebenfalls immer weiter auf.



Besonders betroffen von solchen Erscheinungen sind häufig die Wandanschlüsse, Rohrdurchlässe, Geländerbefestigungen, Kanten, Dachrinnenanschlüsse und Dehnfugen.

Mit unsere Belägen können Sie dagegen Vorsorge treffen, denn unsere Werkstoffe sind dehnfähiger als Stein, Beton und Zement. Unsere speziellen Verarbeitungstechniken machen unsere Werkstoffe gegenüber Witterungseinflüssen noch strapazierfähiger.

    

Die Aufgabenstellung

 

Balkone, Terrassen, Treppen, Laubengänge Garagen sind stark strapazierte Bauteile im Außenbereich. Sie sind daher auch ein wichtiger Bestandteil bei der ganzheitlichen Bauwerksinstandsetzung. Bei größeren Wohn- und privaten Gebäuden setzen Sie zudem entscheidende architektonische Akzente.

Balkon- und Terrassenflächen stellen eine Erweiterung des individuellen privaten Wohnbereichs „ins Freie“ dar. Deshalb sollten sie nach den Wünschen der Eigentümer

 

  • Dekorativ
  • Leicht zu reinigen
  • Witterungsbeständig und
  • Flüssigkeitsdicht

Sein.

 

Treppen und Laubengänge gehören in der Regel zum gemeinsamen Nutzungsbereich aller Bewohner. Sie werden daher meist weniger sorgfältig behandelt und sind zudem auch stärkeren mechanischen Belastungen ausgesetzt. Sie Müssen

  • Trittsicher
  • Stoßfest und
  • Frostbeständig

Sein.

 

Werden auf Solchen Flächen einmal Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen erforderlich, dann sollten möglichst keine langen Absperrzeiten entstehen.

Da die Treppen meist die einzige Zugangsmöglichkeit zu den Wohnbereichen darstellen, ist deren schnelle Wiederbegehbarkeit ein Entscheidendes Kriterium bei der Auswahl der optimalen Sanierungsmethode und der hierfür geeigneten Baustoffe.

 

Die Details

 

Wichtigster Arbeitsschritt vor jeder Beschichtungsmaßnahme ist die sorgfältige und ordnungsgemäße Vorbereitung des Untergrundes. Das heißt, die zu beschichtende Oberfläche muss trocken, staubfrei, entfettet und zur Erzielung einer guten Haftung mechanisch aufgeraut sein. Lose Teile, wie z.B. Altanstriche sind zu entfernen, Risse Auszukratzen und ggf. aufzuweiten, um der anschließenden Grundierung eine gute Haftungsfläche zu bieten.

 

Zur Sicherstellung der gewünschten Ebenheit und des guten Verbunds sind die Risse danach wieder kraftschlüssig zu verschließen. Sollte die Betonoberfläche aber aufgrund der Bausubstanz größere Unebenheiten aufweisen, empfiehlt sich der Einbau einer zähelastischen, egalisierenden Ausgleichsschicht mit verbundfördernder Sandeinstreuung.

 

Auf die so geebnete Oberfläche wird die selbstverlaufende Deckschicht aufgezogen. Je nach Kundenwunsch oder Spezifikation des Auftraggebers kann die noch flüssige Deckschicht mit speziell für schnelle PMMA-Böden entwickelten Farbchips abgestreut werden.

 

Auf Außentreppen wird zur Erzielung der Gewünschten Rutschhemmung für eine Dauerhafte Trittsicherheit mit Dekorativen Farbsanden abgestreut.

 

Auf der Beschichtungsbaustelle ist es wichtig, dass die von den Verarbeiten eingesetzten Produkte auch unter schwankenden Witterungs- und Temperaturbedingungen immer in der erforderlichen Schichtstärke um im jeweils richtigen Mischungsverhältnis einsatzbereit sind.

 

Daher werden die schnellen PMMA- Beschichtungssysteme für die Balkon- und Treppensanierung durch erfahrene Formulierbetriebe in gebrauchsfertiger Form und nach den jeweils spezifizierten Anforderungen hergestellt.

 

Die Vorteile für den Bauherren:

  • Schnelle Aushärtung in 1-2 Stunden
  • Keine Wartezeiten – am gleichen Tag nutzbar!
  • Anwendbar im Kalten bis -10o C !
  • Niedrige Viskosität für guten Verlauf
  • Hochelastisch und rissüberbrückend
  • UV-beständig und damit Kreidungsfrei
  • Keine Schäumung bei hoher Luftfeuchtigkeit
  • Leichte Überarbeitbarkeit
  • Rollbar, glättbar oder Selbstverlaufend
  • Farblich universell gestaltbar

 

Diese unterschiedlichen Anforderungen lassen sich heute am einfachsten durch Flüssigkunststoff-Beschichtungen erfüllen. Sie ermöglichen:

  • Fugenlose Oberflächen durch 2 Komponenten- Gießharz- Technologie
  • Vielfältige farbliche Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die Verwendung dekorativer Einstreuung.
  • Zuverlässigen Feuchtigkeitsschutz durch Erzielung einer undurchlässigen Schicht.
  • Einbau auch auf feuchte Bauteile
  • Für die Endlüftung und Austrocknung sorgen wir

 

Die Problemlösung

 

Zusätzliche Vorteile bieten die auf Basis hergestellten PMMA Beschichtungen. Sie zeichnen sich aus durch

 

  • Zügigen Einbau, Schnelle Nutzung und
  • Verarbeitbarkeit auch bei niedrigen Temperaturen bis – 10C!

 

Schnelligkeit beim Einbau heißt Aushärtezeiten von maximal 1-2 Stunden! Danach ist die Fläche sofort nutzbar. Somit eignen sich PMMA- Beschichtungen stets für solche Fälle, wo Absperrzeiten Kritisch sind und kurz gehalten werden müssen und insbesondere für Baumaßnahmen in der kälteren Jahreszeit bzw. für den Winterbau.

Den Bewohnern, dem Verarbeiter, dem Planer und der Hausverwaltung spart der Einsatz schnellhärtender Beschichtungen eine ganze Menge Zeit…und Zeit ist bekanntlich Geld!!!

 

Unsere Facharbeiter stehen ihnen gerne kostenlos zur Verfügung und beraten Sie vor Ort.